Alle Inhalte und das Layout dieser Website sind urheberrechtlich geschützt.  Die Rechteinhaber als auch die rechtlichen Hinweise zur Verwendung von Hyperlinks, können Sie hier einsehen.

Betreiber von Medienhure – Das Medienmagazin ist Anatol Wiecki. Für den Inhalt von Werbeanzeigen haftet nicht der Betreiber, sondern vielmehr der Werbekunde. Der Betreiber ist nicht für den Inhalt externer Websites verantwortlich! Der Betreiber distanziert sich ausdrücklich von rechtswidrigen Inhalten Dritter. Der Betreiber hat sich bei der redaktionellen Verlinkung nach besten Wissen und Gewissen davon überzeugt, dass sich auf der jeweils verlinkten Website zum Zeitpunkt des Aufrufs durch den Betreiber keine rechtswidrigen Inhalte darauf befanden. Da das Internet ein rasantes Medium ist, können sich Inhalte auf Internetseiten zum Teil stündlich verändern. Sollten Sie rechtswidrige Inhalte auf von diesem Server verlinkte Websites entdecken, ist Ihnen der Betreiber für einen entsprechenden Hinweis dankbar. Alle Texte und Bilder, soweit nicht anders angegeben, sind urheberrechtlich für den Betreiber geschützt. Jedwede Nutzung, auch in Teilen, bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch den Betreiber.

Film- und Fotorechte: Auf einigen Seiten sind Filmbeiträge, die sich auf dem Server von youtube.com respektive video.google.de befinden, eingebunden. Sowohl Youtube als auch Google dulden nur Beiträge, die mit dem Urheberrecht im Einklang stehen. Der Betreiber darf davon ausgehen, dass die Filme bei youtube oder Google nur vom Inhaber der Urheberrechte hochgeladen worden sind. Sollte dies nicht der Fall sein, wenden Sie sich bitte direkt an youtube respektive video.google.de.


Was muss ich beachten, wenn ich gegen den Betreiber juristisch vorgehen möchte?

Vor allem sollten Sie zum einen in der Lage sein, den Rechtsanwalt des Betreibers bezahlen zu können, zum anderen müssen Sie in gravierenden Fällen mit einer Feststellungsklage, durch die für Sie weitere Kosten verursacht werden, rechnen. Denn jede unberechtigte Abmahnung oder Klagedrohung, berechtigt den Betreiber zur Einschaltung eines Rechtsanwalts auf Kosten des Verursachers.

Gab es schon Klagen gegen den Betreiber vor der Pressekammer des Landgerichts Berlin?

Ja, beispielsweise wollte ein windiger Geschäftsmann die Headline “Betrüger” in Zusammenhang mit seinem Namen erfolglos untersagen lassen (Landgericht Berlin, Az. 27 O 324/04).

Wenn meine Forderung zivilrechtlich völlig aussichtslos ist, sollte ich den Betreiber vielleicht mit einer Strafanzeige versuchen einzuschüchtern?

Wer eine Straftat erfindet, macht sich selbst strafbar. Das letzte Strafverfahren hat der Betreiber vier Jahre lang ausgehalten und es endete mit einem klaren Freispruch für den Betreiber.


Verantwortlich im Sinne des Presserechts:

Anatol Wiecki
10001 Berlin

Layout (Template): © 2010 by media.wiecki