Mobilfunkanruf im Urlaub ab Sommer 2007 günstiger als der Flug

Ab Ende Juni 2007 können 147 Millionen Europäer, die ihr Handy bereits im EU-Ausland aktiv nutzen aufatmen. Denn dann soll nach dem Willen des Europäischen Parlaments die neue Roaming-Richtlinie in Kraft treten. Demnach dürfen abgehende Gespräche im EU-Ausland maximal 49 Cent pro Minute kosten.

Allerdings kommt noch die jeweilige Mehrwertsteuer hinzu, so dass ein Gespräch inklusive Mehrwertsteuer für in Deutschland lebende Verbraucher bis zu 58,9 Cent pro Minute kosten kann. Im umgekehrten Falle, wenn man also auf seinem Mobilfunkanschluss angerufen wird, man sich jedoch irgendwo in der Europäischen Union außerhalb seines Heimatlandes befindet, kann die Annahme des Gesprächs dann bis zu 28,56 Cent einschließlich Mehrwertsteuer kosten. Spätestens drei Monate nach Veröffentlichung der Roaming Verordnung im Europäischen Amtsblatt am 27. Juni 2007, haben alle Mobilfunkkunden einen Rechtsanspruch auf die Nutzung des neues “Eurotarifs”.

Vor allem Anbieter in südlichen Urlaubsländern, wie die spanische Telefónica und Telecom Italia verlangen Roaminggebühren von bis zu 3 Euro pro Minute. Insgesamt wird nur durch die Weiterleitung von Handygesprächen durch andere Netze im Ausland ein Umsatz von 5 Milliarden Euro erzielt, was sechs Prozent des Jahresumsatzes der Mobilfunkanbieter in der Europäischen Union ausmacht.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.


weiter...